Übergewicht

 

Mit zunehmendem Gewicht steigt das Risiko von Folgeerkrankungen, bei starkem Übergewicht (Adipositas) ist das Risiko groß. Hierzu gehören: Diabetes mellitus Typ 2, Bluthochdruck, erhöhtes Cholesterin, erhöhte Harnsäure, verstärkte Blutgerinnung, erhöhte Empfindlichkeit der Blutgefäß-Innenwände (endotheliale Dysfunktion).

 

Ein Maß zur Bestimmung des Übergewichts und der Adipositas ist der BMI (body mass index), bei dem das Körpergewicht zur Körpergröße in Beziehung gesetzt wird. Übergewicht beginnt bei einem BMI ab 25, eine Adipositas besteht bei einem BMI ab 30.

 

Ein anderes Maß zur Ermittlung von Übergewicht und Adipositas ist der Taillenumfang. Normal ist der Taillenumfang bei Frauen bis 80 cm, bei Männern bis 94 cm, darüber beginnt das Übergewicht.  Das Stadium der Adipositas ist bei Frauen bei einem Taillenumfang von 88 cm erreicht, bei Männern bei 102 cm.

 

Im Internet und in der Presse finden sich viele Empfehlungen zum Abnehmen, wobei es für den Laien schwierig ist, seriöse von unseriösen Informationen zu unterscheiden. Die Links auf der rechten Seite führen Sie zu verlässlichen Seiten.

 

 Grundsätzlich gilt:

·        Die wichtigste Maßnahme ist körperliche Aktivität. Muskelaktivität verbraucht Kalorien, und Muskeln verbrauchen auch in Ruhe Energie. Es ist also sinnvoll, mehr Muskelmasse aufzubauen. Die Sportmediziner und Kardiologen empfehlen Ausdauertraining. Man soll sich täglich eine halbe Stunde lang so zu bewegen, dass man schneller atmen muss und einem allmählich warm wird.

·        Am zweitwichtigsten ist eine kalorienarme Ernährung. Man sollte weniger essen als man verbraucht. Dieser Grundsatz ist allen Methoden zur Gewichtsabnahme gemeinsam. Es ist von Vorteil, wenn man zwar weniger an Kalorien zu sich nimmt, wenn die Größe der Mahlzeiten aber nicht sinkt. Dann ist der Magen nach dem Essen gefüllt und es stellt sich ein Sattheitsgefühl ein. Die verwendeten Nahrungsmittel sollen deshalb weniger Kalorien pro Gewichtseinheit haben.

·        Die meisten Menschen die abnehmen wollen wissen, was sie essen sollten und was nicht. Tatsächlich weniger zu essen fällt leichter, wenn man sich an eine bestimmte Diät hält. Bei der Auswahl einer Diät darf man sich von seinen persönlichen Vorlieben leiten lassen, wobei aber gewährleistet sein muss, dass man während der Diät alle notwendigen Nährstoffe zu sich nimmt.

·        Nach Beendigung einer Diät muss man dauerhaft weniger Kalorien zu sich nehmen als zuvor, sonst hat man sehr schnell sein Ursprungsgewicht wieder erreicht. Deshalb haben sich Diätformen bewährt, die schon während der Diät an eine langfristige Ernährungsumstellung heranführen.

·        Manche Menschen essen zu viel, weil sie das Essen dafür nutzen, um über Traurigkeit, Stress oder starke seelische Belastung hinwegzukommen. In diesem Falle kann es sinnvoll sein, einen Psychologen zu Rate zu ziehen.

·        Nicht empfehlenswert sind Medikamente zur Gewichtsabnahme. Nach Absetzen der Medikamente steigt das Gewicht schnell wieder an.

·        Bei sehr starkem Übergewicht und Gesundheitsproblemen kann eine Adipositas-Chirurgie in Erwägung gezogen werden. Voraussetzung ist allerdings, dass zuvor keine nicht operative Methode der Gewichtsabnahme zum erwünschten Erfolg geführt hat.