Fieber

 

Körpertemperatur rectal (After)

36,5°C - 37,4°C: Normal-Temperatur
37,5°C - 38,0°C: Subfebrile Temperatur
38,1°C - 38,5°C: Leichtes Fieber
38,6°C - 39,0°C: Mäßiges Fieber
39,1°C - 39,9°C: Hohes Fieber
40,0°C - 42,0°C: Sehr hohes Fieber

 

Der echten Körperkerntemperatur entspricht die rectal gemessene Temperatur am besten, ausreichend gut die Temperatur im Mund oder im Ohr. Die Temperatur unter der Achsel ist zu ungenau.

 

Temperaturregulation: Der Körper produziert auf Grund der Stoffwechselvorgänge der inneren Organe, der Muskulatur und des Gehirns ständig Wärme. Diese Wärme gibt der Körper über die Haut an die Luft wieder ab. Dabei ist der Körper bestrebt, die Körpertemperatur bei einer Solltemperatur von etwa 36,5 bis 37,4 Grad Celsius konstant zu halten. 

 

Mechanismen der Temperaturregulation:

  • Durchblutung der Haut, speziell der Arme und Beine. Je besser die Durchblutung, desto mehr Wärme gelangt an die Haut.
  • Feuchte Haut, Schwitzen. Die Feuchtigkeit der Haut verdunstet, es entsteht Verdunstungskälte.
  • Muskelarbeit, Muskelzittern. Die Muskeln produzieren Wärme.
  • Wind. Setzt man sich starkem Luftwechsel aus, kühlt man schneller ab.
  • Kleidung. Kleidung isoliert.

Die Steuerung der Körpertemperatur erfolgt über ein Regulationszentrum im Hypothalamus des Gehirns. Der Sollwert dieses Regulationszentrums kann durch fieberverursachende Substanzen (Pyrogene), die von Krankheitserregern oder auch vom körpereigenen Immunsystem freigesetzt werden, nach oben verstellt werden. 

 

Frieren und Schwitzen bei Fieber: Ist der Sollwert der Körpertemperatur nach oben verstellt, ist einem in Bezug dazu zu kalt, man friert. Sinkt der Sollwert wieder, ist einem in Bezug auf den Sollwert zu warm, man schwitzt.

  • Frieren: Das Fieber steigt
  • Schwitzen: Das Fieber sinkt

Ursachen des Fiebers: Fieber wird am häufigsten durch Infektionskrankheiten verursacht, aber auch durch Störungen des körpereigenen Immunsystems im Rahmen verschiedener Erkrankungen.

 

Wann zum Arzt? Bei sehr hohem Fieber, wenn sich hohes Fieber nicht senken lässt, bei Fieber mit bisher unbekannten Begleiterscheinungen oder bei länger als zwei bis drei Tage anhaltendem Fieber muss der Arzt konsultiert werden.