Infektionen

 

Infektionen bezeichnen Krankheiten, die durch Eindringen von Krankheitserregern in den Körper entstehen. Auslöser sind meist Viren oder Bakterien, aber auch Pilze und andere Mikroorganismen.

 

Unterschied zwischen Viren, Bakterien und Pilzen

  • Viren bestehen nur aus Erbmaterial, das von einer Hülle umgeben ist. Viren können sich nicht selbstständig vermehren, sondern benötigen dafür eine fremde Zelle, in die sie zuvor eingedrungen sind.
  • Bakterien bestehen aus einer einzelnen Zelle und können sich selbständig vermehren.
  • Pilze als Krankheitserreger gibt es als Einzeller (z.B. Hefe) und als Mehrzeller, die sich in Fäden aneinanderreihen und ein Pilzgeflecht bilden können.

Da es die meisten Krankheitserreger schon lange gibt, ist das menschliche Immunsystem in der Lage, sich gegen viele Erreger zu wehren.


Medikamente können die Infektabwehr unterstützen, wobei das Medikament zum Krankheitserreger passen muss. Dabei unterscheidet man u.a. Antibiotika (gegen Bakterien), Virostatika (gegen Viren) oder Antimykotika (gegen Pilze). Während die meisten Bakterien mit Antibiotika und viele Pilze mit Antimykotika recht gut behandelbar sind, gibt es bisher nur wenige Viren, gegen die Virostatika entwickelt werden konnten.

 

Gegen einige Infektionskrankheiten gibt es Impfungen, die das Immunsystem stimulieren, Antikörper gegen die betreffenden Erreger zu bilden.