Kopfschmerzen

 

Es gibt verschiedene Formen von Kopfschmerzen. Häufige Kopfschmerzen sind Migräne und Spannungskopfschmerz. Seltener ist der Cluster-Kopfschmerz. Daneben gibt es noch viele andere Formen des Kopfschmerzes, und auch den Kopfschmerz als Begleiterscheinung anderer Erkrankungen. Nicht selten ist ein Kopfschmerz, der durch zu häufigen Gebrauch von Schmerzmitteln aufrecht erhalten wird. Unterschieden müssen außerdem Nervenschmerzen im Bereich des Gesichtes. Je nach Kopfschmerztyp ist die Therapie eine andere.

 

Die Migräne ist durch Attacken von 4 -72 Stunden Dauer gekennzeichnet, ist meist einseitig, pulsierend und mäßig bis stark. Sie wird verstärkt durch körperliche Aktivitäten und begleitet von Übelkeit und/oder Licht- und Lärmüberempfindlichkeit - und nicht selten von einer "Aura", das sind ungewöhnliche (meist optische) Wahrnehmungen.

 

Der Spannungskopfschmerz ist typischerweise beiderseits lokalisiert und wird als drückend, beengend erlebt. Er erreicht eine leichte bis mäßige Intensität und verstärkt sich nicht durch körperliche Aktivitäten. Es besteht keine begleitende Übelkeit.

 

Der Clusterkopfschmerz meldet sich bis zu achtmal täglich mit heftigsten Attacken. Zwischen aktiven Phasen mit Schmerzattacken kommt es zu meist längeren inaktiven Phasen ohne Schmerzen.

 

Gefährlicher Kopfschmerz: Gefährlicher Kopfschmerz ist selten. Man sollte jedoch umgehend einen Arzt aufsuchen, wenn Kopfschmerzen schlagartig und mit bisher unbekannt starker Intensität auftreten. Solche Kopfschmerzen müssen nicht lebensbedrohlich sein, gehören aber eilig auf ihre Ursache abgeklärt. Treten gleichzeitig neurologische Symptome auf wie Lähmungen, Sprechstörungen, epileptische Anfälle oder Bewusstseinsstörungen, handelt es sich um einen Notfall, der sofortiges ärztliches Handeln erfordert.

 

Kopfschmerzdiagnostik:

 

Die  verschiedenen Formen von Kopfschmerzen lassen sich am besten anhand eines gut ausgefüllten Fragebogens voneinander unterscheiden. Wir empfehlen Ihnen, den rechts verlinkten Fragebogen auszudrucken und in Ruhe sorgfältig zu bearbeiten.  Bringen Sie ihn zu Ihrem nächsten Termin zu uns mit.

 

Es ist auch sehr hilfreich für uns, wenn Sie uns ein Kopfschmerz-Tagebuch mitbringen, das exakte Angaben über die Häufigkeit und Schwere Ihrer Koofschmerzen enthält.