Zuzahlungsbefreiung

 

Gesetzlich Krankenversicherte müssen für viele medizinische Leistungen Zuzahlungen leisten. Unter bestimmten Bedingungen kann man sich von den Zuzahlungen befreien lassen.

 

Zuzahlungen müssen pro Kalenderjahr nur bis zu einer Belastungsgrenze geleistet werden. In § 62 SGB V (Sozialgesetzbuch Fünftes Buch - Gesetzliche Krankenversicherung) wird diese Belastungsgrenze definiert. Sie beträgt 2 Prozent des Bruttojahreseinkommens.

 

Chronisch kranke Menschen, die wegen ihrer schwerwiegenden Erkrankung in Dauerbehandlung sind, können sich schon bei einer Belastung von 1 Prozent des Bruttojahreseinkommens von der Zuzahlung bei ihrer Krankenkasse befreien lassen.

 

Der Versicherte und seine berücksichtigungsfähigen Ehegatten/Lebenspartner und Kinder sollten die ihnen im laufenden Kalenderjahr entstehenden Zuzahlungen  dokumentieren und der Krankenkasse einreichen. Die Krankenkassen sind nämlich verpflichtet, denjenigen, die die Belastungsgrenze während eines Kalenderjahres erreicht haben, einen Befreiungsbescheid für den Rest dieses Jahres auszustellen.

 

Für chronisch Kranke, gilt eine Belastungsgrenze von nur 1 Prozent. Eine Krankheit gilt als schwerwiegend chronisch, wenn sie wenigstens ein Jahr lang mindestens einmal pro Quartal ärztlich behandelt wurde und eines der folgenden Kriterien erfüllt ist:

  • Es liegt eine Pflegebedürftigkeit der Pflegestufe 2 oder 3 vor.
  • Es liegt ein Grad der Behinderung oder eine Minderung der Erwerbsfähigkeit von mindestens 60 vor.
  • Es ist eine kontinuierliche medizinische Versorgung erforderlich, ohne die nach ärztlicher Einschätzung eine lebensbedrohliche Verschlimmerung der Erkrankung, eine Verminderung der Lebenserwartung oder eine dauerhafte Beeinträchtigung der Lebensqualität zu erwarten ist.

Viele Krankheiten gelten nach dieser Definition als chronisch. Sprechen Sie uns an. Wenn Sie chronisch krank sind, besorgen Sie sich ein Formular von Ihrer Krankenkasse, auf dem wir Ihnen Ihre chronische Krankheit bescheinigen.

 

Wichtig: Chronisch krank im Sinne dieser Bestimmung sind Sie nur dann, wenn Sie wegen ihrer Krankheit jedes Quartal beim Arzt waren.

 

Wenn Sie glauben, dass Sie von den Zuzahlungen befreit werden könnten, gehen Sie wie folgt vor:

  • Ermitteln Sie das Jahresbruttoeinkommen und die Höhe der Zuzahlungen Ihrer Familie seit Anfang des Kalenderjahres. Wenn Ihnen Belege fehlen, können Sie sie sich z.B. von der Apotheke nachträglich ausdrucken lassen.
  • Fragen uns, ob Sie im Sinne der Bestimmungen über die Zuzahlungen chronisch krank sind.
  • Berechnen Sie die Höhe Ihrer maximalen Zuzahlungen mit dem Zuzahlungsrechner (Link re. Spalte).
  • Wenn Sie mehr Zuzahlungen geleistet haben als Sie müssten, reichen Sie Ihre Belege Ihrer Krankenkasse ein. Die Krankenkasse stellt Ihnen dann einen Befreiungsausweis aus. Sie brauchen dann für den Rest des Kalenderjahres keine Zuzahlungen mehr zu leisten.