Demenz - Alzheimer

 

Mit zunehmendem Alter nimmt die geistige Leistungsfähigkeit - z.B. des Gedächtnisses ab, das ist normal und muss kein Zeichen einer Demenz sein. Um die Diagnose einer Demenz stellen zu können, wird gefordert, dass Einschränkungen in mehreren Bereichen der geistigen Fähigkeiten vorliegen müssen, die eine erhebliche Beeinträchtigung der Aktivitäten des täglichen Lebens nach sich ziehen, zum Beispiel:

  • Vergesslichkeit
  • Schwierigkeiten mit gewohnten Handlungen
  • Sprachprobleme (z.B. das Verwenden von unpassenden Füllwörtern)
  • Räumliche und zeitliche Orientierungsprobleme
  • Eingeschränkte Urteilsfähigkeit
  • Probleme mit abstraktem Denken
  • Liegenlassen von Gegenständen
  • Stimmungs- und Verhaltensänderungen
  • Persönlichkeitsveränderungen
  • Verlust der Eigeninitiative

 

Der Arzt führt zunächst psychologische Tests durch, die zwischen einem normalen, altersbedingten geistigen Leistungsabbau und krankhaften Formen unterscheiden helfen. Wenn Verdacht auf eine Demenz besteht, folgen weitere Untersuchungen, um herauszufinden, welche Art der Demenz vorliegt, wie schwer sie ist und ob weitere Krankheiten vorliegen, die die geistige Leistungsfähigkeit beeinträchtigen.

 

Die häufigste Form der Demenz ist die Alzheimer-Demenz.

 

In der rechten Spalte haben wir eine Reihe hilfreicher Links zum Thema zusammengestellt.