Beine wickeln

Mit dem Beine Wickeln behandelt man die dicken Beine bei Venenleiden. Die dicken Beine entstehen durch Ansammlung von Wasser im Unterhautgewebe. Venenkompressionsverbände und Venenkompressionsstrümpfe (Kompression = Druck) unterstützen den Abtransport der Wasseransammlungen. Um deren Wirkungsweise zu verstehen, muss man wissen wie der Blutkreislauf des Menschen funktioniert.

Der Blutkreislauf:

Es gibt Arterien und Venen. Durch die Arterien pumpt das Herz das Blut in den Körper, durch die Venen fließt es zurück. Für den Rücktransport durch die Venen sorgen die Muskeln der Beine. Beim Gehen und Anspannen der Waden drücken die Muskeln die Venen zusammen und das Blut in den Venen fängt an zu fließen. Venenklappen sorgen dafür, dass das Blut nur in Richtung Herz fließt.

 

Wenn die Venenklappen defekt sind, fließt das Blut in den Venen in beide Richtungen, also auch in Richtung der Füße. Das Wasser sammelt sich in den Beinen, die Beine werden dick.

Wasser folgt der Schwerkraft nach unten, auch im Körper. Die Beine werden also am Tage dick, wenn die Füße und Beine unten sind. Nachts liegt man im Bett, das Wasser kann aus den Beinen abfließen und wird durch die Nieren ausgeschieden. Die Beine werden dünner. Die Blase füllt sich und man muss nachts aufstehen, um die Blase zu entleeren.

 

 

Beine wickeln:

Durch Druck von außen kann man verhindern, dass sich das Wasser  tagsüber in den Beinen ansammelt. Das heißt, tagsüber fließt weniger Wasser in die Beine als nachts durch die Nieren ausgeschieden wird. Die Beine werden von Tag zu Tag dünner. Der Druck auf die Beine muss natürlich stark genug sein, um das Wasser zurückzuhalten.

 

Man wickelt die Beine am besten noch vor dem Aufstehen. Man verwendet dafür stramme elastische Binden. Wenn sich die Binden tagsüber lockern, muss  man neu wickeln, der Druck der Binden muss bis zum Zubettgehen aufrechterhalten werden. Dann können die Binden abgenommen werden. Am nächsten Morgen sind die Beine etwas dünner. Man wickelt ein bis drei Wochen lang täglich weiter, die Beine werden zunehmend immer dünner, bis sie ganz dünn sind.

 

Dann werden Kompressionsstrümpfe angepasst. Die Kompressionsstrümpfe üben ebenfalls einen starken Druck auf die Beine aus, aber sie sind angenehmer zu tragen, weil sich der Druck gleichmäßiger auf die Beine verteilt als mit den Kompressionsbinden.