Kompressionstherapie der Beine

 

Die Kompressionstherapie verbessert die Pumpfunktion der Venen und fördern den Abfluss von freier Flüssigkeit aus den Beinen. Man unterscheidet den Kompressionsverband und den Kompressionsstrumpf. Der Kompressionsverband dient der Entstauung geschwollener Beine. Wenn sie dünn sind, wird der Kompressionsstrumpf angepasst. Er verhindert, dass entstaute Beine wieder anschwellen.

Erstmal müssen die Beine dünn werden. Das funktioniert so: Da die Beine im Laufe des Tages immer mehr anschwellen, werden die Beine früh am Morgen gewickelt, am besten direkt nach dem Aufstehen. Der Wickeldruck verhindert, dass die Beine anschwellen. Vor dem Schlafengehen wird der Kompressionsverband entfernt. In der Nacht liegt man flach und das verbliebene Wasser fließt aus den Beinen in den Körper und wird über die Nieren ausgeschieden und verursacht wahrscheinlich Harndrang. Am nächsten Morgen sind die Beine dünner als am Morgen zuvor, in ein bis zwei Wochen sind die Beine ausreichend abgeschwollen, um die Kompressionsstrümpfe anzupassen. Über die jetzt dünnen Beine gezogen sind sie zwar fest, aber angenehmer zu tragen als der Kompressionsverband. Sehr angenehm ist auch die jetzt fehlende Schwere und Spannung in den Beinen.

Wickeltechnik des Kompressionsverbandes: Man beginnt mit dem Wickeln direkt oberhalb der Zehen und wickelt dann spiralförmig oder in Achterbahnen nach oben. Die Binden müssen sich überlappen. Es muss faltenfrei und ohne Schnürfurchen gewickelt werden. Das Sprunggelenk wird beim Wickeln rechtwinklig gehalten. Der Druck der Binde muss vom unten nach oben abnehmen. Wenn eine Binde auf diese Weise angelegt ist, wird eine zweite in gegenläufiger Richtung darüber gewickelt.

Beachtet werden muss: Keine Falten, es darf nichts drücken, einschneiden oder schmerzen, das Bein darf nicht taub werden oder absterben. Der Verband muss fest genug sein, damit die Beine nicht anschwellen können und damit er sich im Laufe des Tages nicht lockert. Er darf nicht zu fest sein. Ein mittlerer Zug der elastischen Binde ist etwa richtig.

Die Beine müssen so lange gewickelt werden, bis der Kompressionsstrumpf geliefert ist. Kompressionsfreie Tage können dazu führen, dass die Beine wieder anschwellen und der Kompressionsstrumpf dann nicht mehr passt. Wird er dann mit Gewalt angezogen, wird er als viel zu eng und sehr unangenehm empfunden.

Korrekte Wickeltechnik und anschließend gut angepasste Kompressionsstrümpfe werden in der Regel als große Entlastung empfunden.








 

Links

 

Pütterverband