Beine wickeln

 

Mit dem Beine Wickeln behandelt man die dicken Beine bei Venenleiden. Die dicken Beine entstehen durch Ansammlung von Wasser im Unterhautgewebe. Venenkompressionsverbände und Venenkompressionsstrümpfe (Kompression = Druck) unterstützen den Abtransport der Wasseransammlungen. Um deren Wirkungsweise zu verstehen, muss man wissen wie der Blutkreislauf des Menschen funktioniert.

 

Der Blutkreislauf:

 

Es gibt Arterien und Venen. Durch die Arterien pumpt das Herz das Blut in den Körper, durch die Venen fließt es zurück. Aus den Beinen muss das Blut auf seinem Weg zurück zum Herz die Schwerkraft überwinden. Dabei hilft die sogenannte Muskelpumpe. Durch Anspannen der Wadenmuskulatur z.B. beim Gehen wird das Blut in den Venen in Richtung Herz gedrückt. Damit es dabei nicht auch in die andere Richtung fließt, gibt es Venenklappen, die das Blut nur in Richtung Herz passieren lassen.

 

Wenn diese Venenklappen nicht mehr funktionieren, fließt das Blut nicht mehr richtig zum Herzen, sondern sammelt sich tagsüber in den Venen der Unterschenkel. Ein Teil des Blutwassers sickert in das umgebende Unterhautgewebe und die Beine werden dick. Nachts im Bett stört die Schwerkraft nicht mehr, das Wasser fließt zurück in den Körper und wird durch die Nieren in die Blase ausgeschieden. Das kann zu nächtlichen Toilettengängen führen. Bei stärker geschädigten Venenklappen kann das Wasser nachts nicht mehr vollständig ausgeschieden werden und bleibt dauerhaft im Unterhautgewebe. Das Wasser stört dann den Stoffwechsel der Haut, die Haut bildet sich um, wird braun und verletzlich. Es können sich schwer heilende offene Wunden bilden.

 

Venenkompressionsverbände führen durch ihren Druck am Tage dazu, dass sich das Wasser nicht mehr im Unterhautgewebe ansammeln kann. Da das Wasser nachts weiter durch die Nieren ausgeschieden wird, werden die Beine allmählich dünner. Außerdem drücken die Kompressionsverbände die Venen zusammen, so dass deren Klappen besser funktionieren und das Blut beim Umherlaufen besser zum Herzen zurück fließen kann.

 

Venenkompressionsverbände wirken nur dann gut, wenn sie den ganzen Tag lang getragen werden. Nachts im Bett können sie abgenommen werden, um dann morgens sofort nach dem Aufstehen wieder angelegt zu werden.

 

Kompressionsverbände oder Kompressionsstrümpfe

 

Kompressionsverbände werden so lange angelegt, wie die Beine durch deren Druck dünner werden, denn Kompressionsverbände kann man den dünner werdenden Beinen anpassen. Kompressionsstrümpfe sind immer gleich. Sie kommen dann zum Einsatz, wenn die Beine dünn genug geworden sind.

 

Besonders wenn sich die Haut durch bereits lange bestehende Wasseransammlungen krankhaft verändert hat, kann das Wickeln der Beine unangenehm sein. Deshalb ist es wichtig, dass das Wickeln mit geeigneten Binden und mit einer guten Technik geschieht.